Reise Informationnen

Wollt Ihr eine Reise in das einst freie Land machen? Dann informiert Euch bitte vorher über die heutige Situation im Reservat, über die Kultur und respektiert bitte die heiligen Zeremonien der Lakota Indianer

Ich wünsche Euch eine schöne Reise

Reisetouren oder B&B Adressen auf Anfrage unter info@andreac.de

weitere Adressen

Sehenswürdigkeiten

Verhaltensregeln

Übersichtskarte

Urlaubsberichte:

2016

Christina B. tour-2016.christina.b.pdf

Angelika Y. reise.2016.a.yalin.pdf

Alexandrea W.reisebericht.alex.w..pdf

Birgit L  erlebnisurlaubb.loos.pdf

2014:

Ivonne S.ivonne-staudenmayer.bericht.2014.pdf

Birgit Lüll tour-2014-v.birgit-luell.pdf

Nadja L. tour.2014.nadia.pdf

2013

Tanja L. erlebnisbericht-little-bighorn-ride.-2013.tanja-l..pdf

weitere Urlaubsberichte v. 2014

Urlaubsreferat von Jana Grub 12 Jahre, May 07 (in Englisch)

Kurzer Erlebnisbericht May 07 über unsere Erlebnisse im Reservat von Pine Ridge - Marius (8Jahre) und Jana Grub (12 Jahre) (in Deutsch)

Pine Ridge Reservation May 2007

Urlaubsreferat von Jana Grub 2007

My Father, my brother and I visited the Pine Ridge Reservation in South Dakota during end of May and beginning of June 2007 for two weeks. Our motivation for this long travel was to visit our friend Icamna, who is four years old and Babette, who is 42 years old. We also wanted to see the Bad lands and Black Hills and to make contacts as many as we can get. My Father has been busy with the Lakota Culture for years and now we want to take the chance to see the people behind this big mystery and try to help.

Icamna is a little boy, who´s parents are in prison for more than ten years. His aunt takes care of him and give him all what a mother should give to her child. We decided during the contacts of my dad to support and sponsor Icamna the best we can do. And of course show him our respect and attention for his young life.
 

Some information about South Dakota first:

South Dakota is as big as half of Germany and is located in the north of the United States. States in neighborhood are North Dakota in the north, Nebraska in the south, Minnesota in the east and Montana and Wyoming in the west. The population of South Dakota is about 700.000 people, most live in the cities Rapid City (south west) and Sioux Falls (south east). About 500.000 people live spread out in a huge country and long distances have to be managed between all.

Now some information about Pine Ridge:

On an area of almost our Baden – Württemberg the Pine Ridge reservation is located in the south west to the border of Nebraska. There are only about 20.000 people living there, maybe a little more. It is hard to tell, because the numbers given by the government are always smaller. In reality there are up to 40.000 people there.

Close near by there is another reservation in the east which is called Rosebud.

Problems of the Pine Ridge Reservation:

only one big shop at Pine Ridge, where you can buy things you need for the double of price as in Rapid City. All goods are very expencive.

  • long distances to drive every day, especially for school sometimes 2 hours are needed.
  • 85% unemployment, 85% alcoholism, 60% diabetis, average age is 48 years
  • four time more suicide among children in comparison to the normal US states
  • very strong summer with 45°C and cold winter with minus 40°C
  • many storms and tornados, which can come up suddenly without warning
  • no bank is investing in the Reservation, nobody can get money from the bank
  • almost everyone lives from social benefit, which is spent in the first four days in the beginning of the month
  • Sometimes one house for 15 – 20 people

Good things at Pine Ridge Reservation:

  • many friendly people and many kids, every family has at least 4 -5 children
  • very big families and almost everybody helps each other
  • strong Lakota culture still existing
  • Lakota language tought in school
  • much space, no annoying neighbors
  • many horses, almost every child has his own horse, living behind the house on the prairie
  • many dogs and many cats
  • beautiful country with mountain lions (Puma), antilopes, prairie dogs, coyotes, wild sheep
  • no alcohol, no guns and no hunting allowed on reservation

Our experience during our travel:

Icamna the little child we are supporting is a very strong boy and he was familiar with us from the beginning on. He knows that we are his friends. He always said we are “his Germanys”. He is very glad with the gifts we were sending him like toys, clothes, money. With about 30$ Icamna can buy things he need.  

Once we were joining the Crazy Horse ride. It is a ride on horses from Fort Robinson in Nebraska to Pine Ridge to South Dakota of about 80 miles and it is especially for kids. Almost 170 horses were joining and it take 4 days to get there. Every morning and evening the elders are helding ceremonies, which means prayers (Gebete) in Lakota language to show and teach the young kids. Not every kid today speaks Lakota, the language is in danger to die out, but many people, also Germans, are supporting Lakota schools. On the last day there was a tornado and it has lots of rain. We were camping at a place called Beaver Creek at Beaver wall where in 1870 almost 3000 horses with their riders kept hiding from the US troops, because they want to kill them for leaving the reservation.

We also visited many times the Wounded Knee Memorial site. At this place 312 people were killed in December 1890. 40 men and the rest were women and kids. The US Army killed all of them, only a young girl tow years old LOST BIRD was alive after the fight. A soldier took her as a trophy and later she was pushed around and was burried after dying in Clalifornia at Wounded Knee. It is a holy place for the Lakota and some of them went there every day to pray.

At the Bad lands there are many sacred places where Lakota have practiced their sun dance (our Kirche). But not many of the Bad lands are in Lakota possession, because the US government has taken away their own land. Only the south part is in Lakota ownership and well protected by the rangers. The Bad lands became their typical shape during Icetime where lots of water pressed the holes into the mountains and washed the rocks out to make the sections visible for everybody.

Once we were visiting Poker Joe, who has a lot of buffalos. We were in the back of a pick up truck and we could feed them with our hand. He likes to found a marketing of the buffalo meat, but the white farmer did not like that and worked against it. Poker Joe was having two white buffalo calfs. One died with six months the other was shot with four during escaping out of the fence. The white buffalo is very holy and sacred for the Lakota, because it changes its colour from white into yellow then red and finally black.

These colours are standing for the four nations, the unity of the Lakotas and for the four directions.

After our two weeks visit we have had a lot of friends and everybody enjoyed it with us, because we were also telling stories from Germany. Sometimes they could not believe the many of people we have on a small land and they also can not imagine that not everybody can afford a horse. They were interested in our old buildings like the Festung Marienberg, the Residenz and the Marienkappelle. They can not imagine that the Cathedral is over 1000 years old. The oldest building at Pine Ridge is the Red Cloud School which I want to introduce to you now.

The Red Cloud School was established in the late 19th century cause the chief Red Cloud agreed to settle down and join to the white culture. Before 1975 they were forbidden to talk LAKOTA and the kids were taken away from their families to be brought in this boarder schools to get tought the white mans world and rules. Many kids were killed at this school, because they break the rule not to talk LAKOTA. If kids were brought in this schools they often did not see their family again, some try to escape and some killed themselves. The average age was 12 before getting killed or going sick.

Today the school is in LAKOTA administration and many pupils like their school. Behind the school is a big graveyard and carvings in the brick wall show all the names of pupils in this school for over hundred years. 

A nice pupil MAKA showed us around and was sending us a postcard. He would be very glad to get a letter from our Maria Ward School. So I suggest to write a letter to make contact with the LAKOTA SCHOOL.

My father, my brother and I enjoyed it very much at Pine Ridge reservation and we will come back in the future.

KURZER REISEBERICHT ÜBER UNSERE ERLEBNISSE IM RESERVAT VON PINE RIDGE             Marius Grub (8Jahre) und Jana Grub (12 Jahre)

Anflug

Wir waren ein wenig aufgeregt als wir zum Flug nach Denver eincheckten, schließlich war es das erste mal und allein mit Frank und ohne Mama und Virginia. Wir fanden es dann eigentlich ganz spannend und interessant und schliefen viel. Kurz vor dem Abflug beobachteten uns noch 3 alte Damen aus Amerika und meinten dann zu Papa:“ You have 2 very behave kids“. Wir bedankten uns und verwiesen noch auf Virginia (4 Jahre), die leider zu Hause bleiben muß. 

Wir waren bei Ankunft doch etwas erschöpft und mussten noch durch die Immigration Office und den Baggage Claim. Marius stand am Laufband und ein älterer Mann schrie: „There is my baggage“, Marius konnte zwar kein Englisch griff aber schnell den 20 Kg Koffer. Der Mann war sehr erstaunt, dass ausgerechnet der Junge zu packte und sagte: “What a strong boy“ Marius grinste und ging weiter. An der Passkontrolle war alles sehr streng und ernst. Als der Officer unsere Pässe kontrollierte sagte er zu Marius: „I like your read hear“. Wir wussten, dass wir durch kommen und erklärten Ihn, dass die Haare die Farbe seiner Mannschaft haben. Er lachte und wollte noch wissen wo Porcupine ist. Wir flogen dann noch ca. 1 Stunde mit einer kleinen 2-motorigen Maschine nach Rapid. Auf dem Flug wurden wir von einer 20-jährigen schon auf South Dakota eingestimmt und ein älteres Ehepaar berichtete, dass Sie schon in München und Nürnberg waren und wo wir denn hin wollen, wir sagten Pine Ridge und Sie verzogen ein wenig den Gesichtausdruck und meinten: “This will be a little adventure“. Endlich angekommen holte uns Rosie ab und wir schliefen die ganze Fahrt und fielen zu Bett.

 

1. Tag

 

Marius war bereits um 6.00 Uhr aufgestanden und hatte die Katzenbabies schon entdeckt. Wurde von M.J. auf dem Pferd rumgeführt und erkundete die Gegend ums Haus auf der Singing Horse Trading Post. Weiter wurden 2 tote Schlangen entdeckt und ein verbissenes Rehkiz. Kunden von Rosie boten später an etwas anzufertigen. Marius wollte einen breast shelter und Jana einen Traumfänger bastlen. Marius spielte den ganzen Tag mit M.J. und wies Ihn in die Deutsche Bundesliga ein mit Heften, Tatoos und Poster. Plötzlich tauchte Babette mit Icamna auf, unser Patenkind hatte etwas läuten hören und machte sofort klar, dass er uns sehen muß. Wir waren sehr erstaunt wie der 4-jährige auf uns zu kam und unsere Geschenke entgegen genommen hat. Er war voller Stolz, dass er jetzt „his germany“ so nannte er uns, nun bei sich hatte.

Am Nachmittag holte uns Vanessa ab zu Icamna´s Geburtstagsfeier. Er überrannte uns wieder sofort, doch nun war auch Baby Brian dabei. Alles war trotz der Bescheidenheit sehr feierlich. Oma redete ein paar Worte über den verstorbenen Opa, Nick sang etwas auf Lakota und Vicky sang einen prayer. Wir spielten mit Icamna und Brian, die uns mit lecker Kuchen einseiften. Der Pulli war jetzt so schön bunt, dass er nie mehr gewaschen werden sollte.

Nach der Feier fuhren wir mit einigen Gästen nach Wounded Knee, um die Gräber der 312 getöteten zu sehen. Opfer wurden abgelegt. Wir Kinder schmückten die Gräber mit Steinen.  

Babette lieferte uns wieder bei Rosie ab und Icamna winkte uns noch lange zu. Wir waren jetzt so richtig Fertig und fielen in die Betten.
 

2. Tag

Jana versuchte Pretty Girl zu reiten und Frank half Ihr dabei. Alles war beim Reiten ein wenig anders als in unserer Reitstunde. Das Pferd wollte nicht so richtig. Papa lies es 10 Minuten nicht aufsteigen, doch dann wurde es von Ihm im Gatter 30 Minuten im Kreis, rechts und links herum beritten. 

Tyler kam mit Bisontaschen und bot uns an kleinere Pony bei sich zu reiten. Leider hat man nichts mehr von Ihm gehört. Wir haben zum ersten mal gemerkt, dass nicht immer alles so klappt wie man es plant hier. Wir haben Babette noch mal besucht und Sie wollte uns noch ein paar heilige Plätze zeigen. Phillys wollte auch noch kommen rief aber an, dass Sie kein Geld für Sprit hatte. Wir haben Rosie gesagt, dass wir Ihr Geld geben können, wenn Sie uns zeigt wie der breast shelter und der Traumfänger geht.
 

3. Tag

Wir hatten heute ein Auto und holten Babette ab um bei Betty kitchen zu essen. Diese Frau bekochte von Ihrem Wohnzimmer aus die Gäste und es war echt urig. Wir fuhren mit Babette und Icamna zur Pine Ridge Red Cloud School, aber das Museum war geschlossen. Ein Student Maka bot sich an uns alles zu zeigen und es war sehr gut. Wir wollten anschließend noch nach Hot Springs Crazy Horse memorial, doch Babette hatte sich völlig in der Zeit und Strecke vertan und so fuhren wir lange dirt roads mit jede Menge Grasland und Sandhügel, Kuhherden, Pferdeherden. Die Straße endete nach einigen Meilen plötzlich und wir waren sehr erstaunt und nervös, dass das möglich ist. Nur mit Hilfe einer Anwohnerin fanden wir den Weg zu Interstate zurück.

Es war spät geworden und eines hatten wir gelernt, die großen Distanzen und schwierigen Wege nicht zu unterschätzen. Zu Hause angekommen freute sich Darwin, dass nichts passiert war und er bot uns an am nächsten Tage die sacred places der Badlands zu besuchen.
 

4. Tag

Darwin holte uns schon sehr früh ab und wir fuhren gleich nach Sharps Corner links weg eine dirt road entlang. Es fing an zu regnen und es zeichneten sich schon die außergewöhnlichen Steinformationen ab. Es bildeten sich kleine Flüsschen und Auswaschungen. Man konnte direkt sehen wie der Regen den Fels auswusch. Der Regen wurde immer heftiger und wir mussten einen kleinen Berg hoch. Das Auto rutschte hin und her. Rechts ging es den Abhang hinunter. Nach einer Weile waren wir oben und es bot sich uns ein wunderschöner Ausblick. Darwin erklärte uns wo der sun dance abgehalten wurde und fand auch ein paar Worte zur Bedeutung dessen. Ein Ranger verfolgte uns und wollte nur sicher gehen, dass wir wieder heil runter kommen, denn es regnete immer heftiger. Abwärts war es wieder sehr abenteuerlich und man konnte sich nur ganz langsam runter rutschen lassen. 

Weiter ging es zu den Badlands weiter nördlich bei Cedar wo uns Darwin die Pflanzen erklärte, Ihre Wirkung und die Weise wie man es erkennt, dass Sie einem bei Erkrankung helfen. Man kann sich es ziemlich gut vorstellen, wie das mit dem Heilen hier so ist, denn irgendwas liegt in der Luft. Auf der weiteren Fahrt erzählte Darwin von seiner Zeit in der Red Cloud School, von der Army, der AIM und wieder sun dance ceromony. Auch sprach er mal die Sache mit den Black Hills an und wie heute der Status ist und wer der eigentliche Eigentümer ist. Es liegen ein paar Billionen Dollar auf einem Konto, dass die Lakota und andere Stämme bis heute nicht angenommen haben. Das Geld könnten Sie alle hier gut gebrauchen, aber Land verkauft man nicht.

Auf der Ranch bei Rosie angekommen versuchte Andy das Pferd Star einzureiten. Er wurde gesattelt und erst mal longiert, um erst mal Vertrauen zu bekommen. Das hat dem Pferd aber am Anfang nicht gefallen. Dann wurde er im Gatter etwas umher gescheucht, dass das Pferd wusste wer die Befehle gibt und wer Sie auszuführen hatte. Aber Star folgte ziemlich schnell den Befehlen und unterwarf sich.

Jana führte Ihn nun abwechselnd mit Marius obendrauf und dann umgekehrt. Toll was man mit Pferde alles machen kann. Ich merkte, dass alles so anders ist als auf Deutschen Reiterhöfen, ein ganz anderes Reiten mit dem Pferd. Mit meinen Befehlen kam ich hier nicht sehr weit, weil Sie einfach anders geritten werden.

Am Nachmittag kam dann auch noch Yellow Bull, der Organisator von horse and children, bzw. dem Crazy Horse ride. Wir diskutierten über Pferdehaltung und Training. Er erzählte von einem Pferd, dass seit 2 Jahren mit seinem Fohlen die Straße auf und ab lief und am hinteren Gelenk von einem Stacheldraht verletzt wurde, alles war entzündet und verwuchert und es bildete sich ein Krebsgeschwür. In Deutschland wäre das Pferd bestimmt eingeschläfert worden, hier aber wartet man ab und aus Respekt zum Pferd lässt man die Entscheidung der Natur. Wir haben es später noch einmal gesehen und es sah wirklich schlimm aus, aber es scheint sich damit arrangiert zu haben. Ob es Schmerzen hatte wissen wir nicht.

Wendel bot uns Kindern an am Ende des Crazy Horse ride uns in ein Gatter mit einem Pferd zu sperren, um uns die ersten Pferdetrainings beizubringen. Mal sehen ob es klappen wird. 
 

5. Tag

Früh wollten wir mal einen Faulen zu Hause machen. Wir spülten Geschirr und kehrten die Wohnung, Marius kehrte auch. Wir spielten mit den caties und verjagten fremde Hunde.

Marius, Frank und Andy fuhren nach Wounded Knee, wo dann plötzlich unser Auto stehen blieb. Auf dem Heimweg schauten Sie bei Icamna vorbei, der sich wieder überglücklich auf uns warf. Später fuhr Andy und Frank noch nach White River, um eine kleine Wanderung zu unternehmen. 

M.J. machte für uns Scobydoo im Fernsehen an.
 

6. Tag

Phillys und Daniel mit Tochter Alicia fuhren mit uns zu Poker Joe, der eine Büffelherde auf seinem Grundstück hatte. Als der Pick up endlich startklar war wurden wir durch verschiedene Gatter gefahren und hielten Ausschau nach der Herde, die angeblich bereits Junge hatte. Sie wurden durch lautes Hupen angelockt und Joe gab Gas, denn Sie rannten ziemlich schnell hinter uns her den Berg hinauf. Was für ein Anblick. Die Erde zitterte ein wenig. Wir hielten und Joe begann mit dem Füttern.

Alle haben sich nicht füttern lassen und der Boss der Herde hielt auch Abstand. Man soll die Tiere nicht an den Hörnern streicheln, dass ist die Aufforderung zum Kampf, erklärte er. 

Er fütterte einen Riesen mit dem Mund, wir staunten nicht schlecht, dass solche großen Tiere so zahm sein können. Allen hat es gefallen. Unten wieder angekommen zeigte er uns noch sein ausgestopftes weißes Kalb, das mit 6 Monaten gestorben ist. Sein anderes Weißes wurde mit 4 erschossen als es das Grundstück verlies. Er war damals sehr traurig. Er betonte noch die große Bedeutung eines weißen Kalbes und erklärte das es erst weiß, dann gelb, dann rot und schließlich schwarze Fellfarbe annimmt. Dies entspricht genau den heiligen Farben der Lakota, die 4 Richtungen und die 4 Rassen. Er hatte auch noch von seinem Konzept erzählt das Büffelfleisch zu vermarkten, welches aber sehr schwer ist, da die umliegenden Rancher das nicht wollen und keiner Kredite ins Reservat gibt. Dabei ist das Fleisch sehr gesund, fettarm, usw.. Alles kann am Büffel verwertet werden, soger der Schädel, der für Zeremonien verwendet wird. Marius fragte ob er einen ausgetrockneten Schädel mitnehmen kann, Joe freute sich über sein Interesse und gab Ihm einen für eine kleine Spende.

Am Nachmittag haben wir alle zum Pizza Essen eingeladen und waren anschließend noch auf dem Flohmarkt in der Stadt. Lustig was es da alles gibt und wie viele Leute da sind in all den alten Autos.
 

7. Tag

Wir wurden von Wendel und Dolores abgeholt, den das war die einzige Möglichkeit noch zum Crazy Horse ride zu kommen. Alle anderen waren schon fort nach Fort Robinson. Die Kinder mussten sich anfangs erst an die Umgebung gewöhnen mit all den kaputten Autos und manchmal auch toten Tieren, die umher lagen. Da war wieder das Pferd mit dem Krebsgeschwür am Bein mit Fohlen. Es scheint sich wirklich mit der Situation abgefunden zu haben. 

Wir beluden alle den Trailer und sammelten Schlafsäcke, Zelte zusammen. Nach einigem hin und her ging es dann ca. 3 Stunden auf einer dirt road nach Nebraska.

In Fort Robinson angekommen wurde das Lager aufgeschlagen und die Tipis aufgebaut. Die Pferde wurden in einer großen Koppel vermischt. Wir konnten in einem Schwimmbad mit den anderen Kindern schwimmen gehen und abends gabs ein Rodeo. Zwei Lakota gewannen das Lassowerfen und waren die schnellsten. Kleine Cowboys 4 Jahre waren auch schon dabei. Lustig.

Am Zeltplatz wurde noch eine Zeremonie abgehalten und die Mannschaft auf den nächsten Tag eingeschworen. Lakota Gesänge wurden angestimmt. Es war sehr feierlich. Spät abends fielen wir erschöpft in die Schlafsäcke.

8. Tag

Früh am Morgen ging es schon um 6.00 Uhr los, wobei die letzten ums Zelt herum bis 3.00 Uhr noch geredet hatten. Vor dem Frühstück wurde noch ein prayer gesungen. Das Frühstück bestand aus gebratenen Speck, Rührei, Cornflakes, Muffins und Obst. Anschließend gings los, die Reiter formierten sich im Kreis und die Führer mit den Staffs ritten vorne weg zum Ausgangspunkt der alten Blockhütte, wo Crazy Horse ermordet wurde. Circa 500m vom Camp entfernt. Auf dem Weg dahin fielen bereits die ersten Reiter zu Boden. Kleine Sehtlands rissen aus und mussten eingefangen werden. Wir nahmen auf einem riesen F350 Ford pick up auf der Pritsche Platz, im Führerhaus saßen 6 Mädchen von Porcupine, der Laster mit dem riesigen Pferdetrailer gehörte einer Lehrerin, die selbst ritt und Ihre Schüler in der Kabine mitnahm. Wir waren für das Ein- und Ausladen der erschöpften Pferde verantwortlich, Wasser den Reitern zu reichen und Verletzte aufzunehmen.

Nach der erneuten Formierung und einer Zeremonie ritten die Staffs einige male im Kreis in der Menge, um dann aus dem Kreis auszubrechen und die Richtung Chadron einzuschlagen. Die anderen folgten und wieder stürzten einige. Die Pferde waren ziemlich aufgeregt und mancher Reiter kannte seinen Gaul nur vom Vorabend. Langsam schlossen alle auf und die ca. 170 Pferde mit Reiter ergaben ein schönes Bild ab. Am ersten Tag wurde ausschließlich entlang der Straße geritten circa 30 Meilen und alle Begleitfahrzeuge fuhren auf dem Standstreifen mit. Eine Highway Patrol eskortierte später auch noch. Nach acht Meilen war wieder Stopp angesagt. Die Pferde wurden getränkt und Mittagessen gereicht. Wir halfen wo wir konnten und sammelten Müll ein. Ein zweiter Stopp wurde kurz vor Chadron eingelegt, um alle zu sammeln, die verletzten zu bergen und sich auf den Stadteinritt vorzubereiten. Für die Reiter war es ziemlich wichtig durch Chadron zu reiten, denn an diesem Tage beherrschten Sie, die Minderheit, die Stadt. Das ganze wurde von einem Kameramann und einem Journalist vom Omaha Tribune aufgenommen. Nach der Stadtgrenze wurden laute Schreie (Freudenschreie) nach Indianerart ausgelöst und ich glaube alle waren glücklich, bis auf die drei Verletzten am ersten Tage, die Stadt erreicht zu haben. Einige bemalten sich auch und schmückten sich mit Federn. Im Lager angekommen wurden die Pferde frei gelassen und sie liefen in Gruppen umher und erkundeten alles. Nach diesem langen Ritt dachten wir die wären ein wenig erschöpft, aber nein die Herde war richtig aufgebracht als könnte noch mal die Strecke gelaufen werden. Die Zelte mussten zwischen den Autos aufgebaut werden und mit Seilen abgespannt werden, dass kein Pferd in das Zelt laufen konnte. Am aufgeregtesten waren die Sehtlands und ein kleiner Junge hat uns noch ein wenig auf seinem Pferd im Lager rumgeführt. Am Abend kam noch Babette mit Icamna und Großmutter. Wir entschlossen uns kurzfristig mit nach Manderson zu fahren.

9. Tag

Wir waren wieder auf der Farm und haben lang ausgeschlafen. Wir waren von den 2 Tagen ziemlich müde und wollten einen ruhigen Tag einlegen. Wir besuchten Icamna und spielten mit Ihm. Am Nachmittag nahmen wir Icamna mit, kauften noch Verpflegung fürs Camp ein und fuhren wieder nach Beaver Creek, dem Campplatz von Crazy Horse, wo nun auch unsere Leute die Nacht verbrachten und am nächsten Tag einen Verschnaufer zu verleben. Am Nachmittag wurden kleine Führungen vom Farmer in die nahegelegenen Hügel gemacht. Er erklärte alles über die Bewirtschaftung heute und natürlich über Crazy Horse. Damals campten und versteckten sich 3000 Pferde mit Ihren Angehörigen vor der Armee und anderen Stämmen. Auf den 100m hohen Hügeln konnte man 50Km weit schauen und bereits einen Tag zuvor Reisende oder Feinde aufspüren.

Geschichten über den verstorbenen Körper von Crazy Horse wurden auch erzählt. Keiner weiß wo er begraben liegt und man sollte Ihn auch nicht finden. Angeblich sah er gar nicht aus wie ein „Indianer“. Er soll Hautpigmentstörungen gehabt haben, helleres Haar und ein grünes und blaues Auge. Während der Führung entschied der Farmer den Ausflug abzubrechen, denn was wir nicht wussten, es zog ein Tornado durch Manderson und die Ausläufer waren ebenfalls verherend. Plötzlich duschte es vom Himmel, wir suchten in den Zelten Schutz, doch der Regen kam hindurch. Die ersten Pfützen entstanden und kleine Bäche.

Da wir nicht übernacht bleiben wollten und auch nicht ausgerüstet waren, entschlossen wir mit dem nächsten der raus fährt zu fahren. 3 Mädchen mit Ihrem kleinen boten uns an mitzukommen und wir und Icamna sagten nicht nein. Die Fahrt dauerte zwei Stunden auf einer dirt road und war teilweise völlig überspült, Der Geländewagen rutschte und musste ganz langsam gesteuert werden. Der Regen wurde immer heftiger. Wir wurden an einer Shell station in Pine Ridge rausgelassen, wo wir versuchten Babette anzurufen, aber alle Telefone waren tot. Nach einer Stunde sprachen wir einen Stammespolizisten an, der uns prompt anbot nach Hause zu bringen.

Die Kinder nahmen hinten im Polizeiauto platz, wo sie in kleinen Zellen ausharren mussten. Alle fanden es lustig und der Polizist war auch froh mal was von Besuchern zu erfahren und über Deutschland.

Bei Babette angekommen lief Icamna gleich zu Ihr und sagte „we just went out of jail“ weil das Auto innen Gitter hatte, sie lachte laut und war überglücklich das wir gesund waren. Zwischenzeitlich zog der Tornado durch Manderson und es hämmerte dicke Hagelkörner vom Himmel. Alles war für einen kurzen Augenblick weiß.

Abends brachte uns Babette wieder heim und der Strom war die ganze Nacht weg.
 

10. Tag

Heute wurden Kleider gewaschen, das Haus gereinigt, die Pferde getränkt und ausgeruht.
 

11. Tag

Wir packten und entschieden den letzten Tag mit Babette und Icamna zu verbringen. Die beiden gehen freitags immer zum stock car race nach Rapid und das wollten wir auch sehen. Wir fuhren nach Rapid und entdeckten auf dem Weg nach White River noch das Camp von Charly Juchler, einen Schweizer, der auch Reisen organisiert. 

In Rapid suchte Babette uns noch ein Hotel mit Swimming pool, um dann noch im Wal mart die Bilder zu entwickeln und ein paar Sachen für Icamna zu kaufen. Er wollte alles mit Spider Man drauf.
 

12. Tag

Früh kam Darwin, Babette und Icamna noch mal vorbei und wollten sich verabschieden. Sie nutzten den Anlass um mal aus dem Reservat rauszukommen und einen schönen Tag in Rapid zu haben. Icamna drückte uns und begriff leider nicht, dass wir wegfliegen mussten.

In Denver angekommen wurde uns der Rückflug verwehrt, da angeblich eine Überbuchung vorläge. Wir machten Streß und bestanden auf Tickettausch wie auch immer. Der Tag war wieder sehr anstrengend und wir wollten heim, auch wenn Sie 600€ für die zusätzliche Nacht zahlen würden.
 

Endlich in Frankfurt angekommen warteten schon Meike und Virginia und wir fingen an alles zu erzählen. Der Urlaub und die Menschen waren wirklich wunderschön und wir werden wieder kommen.